Netzwerk Friedenskooperative



FF1/2001


vom:
Februar 2001


 vorheriger

 nächster
 Artikel

FF1/2001:

  "Humanitäre Intervention"

Interkulturelle Kompetenz in Bayern

Manfred Kirscher und Johannes Poehlmann

Ende Oktober 2000 wurde das "Erlanger Bündnis für den Frieden" (EBF) auf eine Einladung des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien im Regierungsbezirk Mittelfranken (Nordbayern) an die Lehrer in Erlangen zu einem "Sicherheitspolitischen Seminar" aufmerksam gemacht. Das Thema dieses, in Zusammenarbeit mit der Bundeswehr veranstalteten Seminars lautete "Interkulturelle Kompetenz - eine Herausforderung an den militärischen Führer bei Einsätzen im Ausland". Referent war u.a. der "operative Führer des Einmarsches der Bundeswehr im Kosovo im Juni 1999".


Den Friedensengagierten in Erlangen wollte es nicht in ihre Köpfe, was das o.g. Thema und die "kompetenten" Referenten auf einer regionalen Lehrerfortbildung zu suchen haben. Sie wandten sich in einem Schreiben an den einladenden Ministerialbeauftragten mit der Bitte um Erläuterung.

Die Antwort kam bald - sie führte bei den Erlangern allerdings zu dem Schluss, dass Kompetenz sicherlich nicht die Stärke dieses hohen Beamten sein kann !

Der Beamte zeigte sich "verletzt" durch das "unbegründete und voreilige Schreiben".

Militärische Einsätze im Ausland könnten nur dann zur Friedenssicherung führen, wenn die Belange der interkulturellen Kompetenz berücksichtigt werden - so der Tenor des Antwortschreibens. Was darunter wohl zu verstehen sei - doch nicht etwa in der Landessprache beschriftete Raketen!?

In der Amtsstube des Ministerialbeauftragten ist es scheinbar völlig unbekannt, dass Angriffskriege noch nie zur effektiven Friedenssicherung beigetragen haben.

Feststellung der Erlanger: Der wirksamste Beitrag, den die Bundeswehr zum Frieden leisten kann, ist es, Angriffskriege in Zukunft zu unterlassen, wie es das Strafgesetzbuch, die Charta der Vereinten Nationen und auch der Zwei-plus-Vier-Vertrag vorschreiben.

Was allerdings ausgerechnet fränkische Lehrer mit der binsenweisheitsmäßigen Erfahrung der Bundeswehr in Sachen "Interkulturelle Kompetenz" anfangen sollen, blieb unbeantwortet. Doch nicht etwa um den SchülerInnen wieder soldatische Tugenden beizubringen, wie z.B. Schießen in mindestens zwei Fremdsprachen ?

 zum Anfang


FF1/2001
Die im EBF Engagierten wollen nun über die Fraktionen der SPD und der Grünen im Bayerischen Landtag erreichen, dass dieser reichlich durchgeknallte Lehrerfortbilder zurückgepfiffen wird und dass eher Seminare mit Themen wie "Zivile Konfliktlösungen", "Pazifismus heute", "Rüstungsexporte und deren Folgen" u.Ä. angeboten werden.


Manfred Kirscher und Johannes Poehlmann sind Mitglieder des Erlanger Bündnis für den Frieden

E-Mail:   manfred.kirscher@gmx.de
Internet: http://kirscher40@aol.com
 zum Anfang

 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       
Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema
Human. Intervention, Pazifismusdebatte
FF 4/97 - Gewaltfreiheit nach Bosnien
FF6/98 - Der Kosov@-Krieg ist eigentlich eine NATO-K
FF5/99 - Kein Pardon für "Pazifisten"?
ff2/2000: Kriege für Menschenrechte?
ff4/2000: Der Fall Kosovo

Bereich

FriedensForum

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
Netzwerk  Themen  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell