Netzwerk Friedenskooperative



FF2/2002


vom:
Mai 2002


 nächster
 Artikel

FF2/2002:

Editorial

Martin Singe

Liebe Leserin, Lieber Leser,

Der Schwerpunkt dieses Friedensforums ist den innenpolitischen Folgen des 11. Septembers gewidmet. Während wir im letzten Heft vor allem die friedenspolitischen bzw. kriegerischen Folgen des Terroranschlags thematisiert hatten, geht es nun um die sogenannte Politik der Inneren Sicherheit in der Bundesrepublik, Europa und den USA.

George W Bush kommt im Mai nach Berlin. Ein wichtiger Anlass, um breiten Protest gegen den Erfinder der "Achse des Bösen" auf der Straße deutlich zu machen. Der Krieg gegen Afghanistan ist noch lange nicht zu Ende, und schon stehen die nächsten bösen Staaten auf der Liste möglicher kriegerischer Attacken der Alliierten: Irak, Somalia, usw. Die Demonstration gegen diese Kriegspolitik am 21.5. in Berlin ist deshalb ein wichtiger Termin für die Friedensbewegung. Wer nicht nach Berlin kann - es ist ebenso wichtig, für dieses Wochenende vor Ort thematische Veranstaltungen, Mahnwachen, Demos etc. vorzubereiten.

Mehrere Artikel dieses Heftes sind wieder den inzwischen kriegerisch zu nennenden Auseinandersetzungen zwischen Israel und Palästina gewidmet. Zum Glück hat sich in Israel die Friedensbewegung zurückgemeldet, und es gibt auch eine breiter werdende Verweigerungsbewegung unter den Soldaten, die den Dienst in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten verweigern.

Im Hintergrundteil beleuchten wir vor allem die neue Nuklearstrategie der USA. Weil das Thema so wichtig ist, haben wir hier einige inhaltliche Überschneidungen in Kauf genommen. Anfang Juni soll diese neue Strategie in der NATO beraten werden. Auch dieser Termin sollte Anlass zu Protesten und Veranstaltungen vor Ort genutzt werden!

Auf einen friedensbewegten Frühling!

Für die Redaktion

Martin Singe



E-Mail:   grundrechtekomitee@t-online.de


 nächster
  
Artikel

       

Bereich

FriedensForum

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
Netzwerk  Themen  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell