FF2009-5


 voriger

 nächster

FF2009-5

 Kriegsprofiteure

Kriegsprofiteure

Christine Schweitzer



(cs) Dass Kriege gut für die Wirtschaft sind und sich viel an ihnen verdienen lässt, ist bekannt und nicht gerade ein neues Phänomen. Neben der Rüstungsindustrie (man denke an Heckler & Koch) und den Banken (z. B. Citibank) gibt es zunehmend aber auch andere Wirtschaftssparten, die von Kriegen profitieren: Zu dem Maße, wie ursprünglich staatlich-militärische Leistungen privatisiert werden, von der Logistik bis hin zu Wachdiensten, sind in den letzten Jahrzehnten neue Unternehmen entstanden, die sich auf solche militärischen Dienstleistungen spezialisiert haben. Im Irak übersteigt die Zahl der Angestellten von solchen privaten Unternehmen die jedes nationalen militärischen Kontingents außer dem der USA. Blackwater (Xe) und Halliburton sind zwei besonders berüchtigte Firmen, die wir in diesem Schwerpunkt vorstellen. Und noch ein gesellschaftlicher Bereich ist hier verstrickt: die Wissenschaft, und zwar nicht nur, wie man vielleicht vermuten könnte, allein die Naturwissenschaften und das Ingenieurwesen, sondern auch die Sozialwissenschaften, die mit passgenauer Politikberatung den Regierungen bei der Kriegführung und der Übernahme anderer Länder (s. das Friedensforum 3/2009 zum Schwerpunkt "Neue Kolonien") zur Seite stehen.

Kriegsprofiteure warten nun nicht passiv darauf, dass irgendwo ein Krieg "ausbricht", um dann ihre Leistungen anzubieten. Wie das Beispiel des Lobbying der Rüstungsindustrie in den USA und des U-Boot-Exports nach Angola aufzeigen, sind sie stets um gute Kontakte zur Politik bemüht und verstehen es, diese Kontakte in klingende Münze umzuwandeln.

Doch die Beobachtung des Treibens von Kriegsprofiteuren zeigt auch etwas anderes: Nämlich ihre Sensibilität gegenüber öffentlicher Kritik. Diese hat bei einzelnen Unternehmen bis zum Verkauf besonders anstößiger Sparten oder zu ihrer Umbenennung und Restrukturierung geführt. Die Arbeit von Kritischen Aktionären und von Friedensinitiativen, die Rüstungsfirmen, Sölderunternehmen, Banken usw. anklagen, zeigt Früchte!

Bei der Planung dieses Schwerpunkts waren uns besonders die Materialien der War Profiteering - Kampagne der War Resisters` International (www.wri-irg.org) und des Rüstungsexportbüros (www.rib-ev.de) behilflich.





E-Mail: xschweitz (at) aol (Punkt) com
 voriger

 nächster




       


Bereich:

FriedensForum
Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
        
Netzwerk  Themen   Termine   AktuellesHome