Logo Friedenskooperative


Erstellt:
März 1998


 nächster
 Artikel

 siehe auch:

 FF2/98 -
 Infos zu
 Widerstands
 -aktionen

 FF2/98 -
 Den Castor
 stoppen

 FF2/98 -
 Kein Castor
 nach Ahaus


FriedensForum 2/1998


Kommunen gegen Castor

Ratsfraktion B90/Die Grünen Ratingen

Nachfolgend dokumentieren wir den Antrag der Ratsfraktion von B90/Die Grünen in Ratingen gegen Kernbrennstoff-Transporte durch das Stadtgebiet von Ratingen. Ähnliche Initiativen sind in allen Städten und Gemeinden möglich! (Red.)

"Seit Jahren werden schwach-mittel und hochradioaktive Kernbrennstoffe und Rückstände durch die Bundesrepublik transportiert. 731 derartige Transporte wurden im Jahre 1996 vom Bundesamt für Strahlenschutz auf dem Gebiet der Bundesrepublik registriert. Auch durch Ratinger Stadtgebiet, auf der Westbahn, gehen diese Transporte, weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit. So fuhr der am 8.2.1997 in Apach an der deutsch-französischen Grenze verunglückte Castor-Transport sechs Stunden vorher durch Ratingen.

Die Kommunen werden von den Transporten vorab nicht in Kenntins gesetzt, bei einem Unfall können erhebliche Gefahren für die Bevölkerung entstehen. Eine vorsorgliche Gefahrenabwehr und Information der Bevölkerung über das Risiko ist nicht möglich. Es ist unbestritten, daß schon geringste Belastungen für Mensch und Natur schädlich sind.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen bittet deshalb den Rat, Folgendes zu beschließen:

1. Der Rat der Stadt Ratingen ist der Auffassung,
   daß Transporte von radioaktiven Stoffen auf dem
   Gebiet der Stadt Ratingen die Belange der Stadt
   Ratingen berühren.

2. Der Rat der Stadt Ratingen verurteilt den
   Transport von Kernbrennstoffen durch das Gebiet
   der Stadt Ratingen.

3. Der Rat der Stadt Ratingen fordert die Einstellung
   aller Transporte von Kernbrennstoffen auf dem
   Gebiet der Stadt Ratingen

4. Der Rat der Stadt Ratingen fordert die Verwaltung
   auf, sich zur Durchsetzung der Ziffer 3. an die
   zuständigen Behörden und Institutionen,
   insbesondere an die Bundes- und Landesregierung
   sowie an das Bundesamt für Strahlenschutz zu
   wenden.

5. Der Rat der Stadt Ratingen fordert die Verwaltung
   auf, sich bei der Bundesregierung und dem
   Bundesamt für Strahlenschutz um Auskunft über
   bevorstehende Transporte von Kernbrennstoffen
   durch Ratingen zu bemühen.

6. Der Rat der Stadt Ratingen beauftragt die
   Verwaltung, spätestens bis Ende März 1998 einen
   öffentlichen Bericht über die ergriffenen bzw.
   geplanten Maßnahmen zur Umsetzung dieses
   Ratsbeschlusses vorzulegen."

 zum AnfangKontakt: Ratsfraktion B90/Die Grünen Ratingen, Jochen Petzschmann, Minoritenstr. 2-6, 40878 Ratingen, Tel.: 02102/21039, Fax: 02102/28157, e-mail: gruene.ratingen@t-online.de
 zum Anfang

 nächster
 Artikel

Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema

Atomtransporte/Castor:
FF2/98 - Die Castorkontroverse
FF2/98 - Infos zu Widerstandsaktionen
FF2/98 - Den Castor stoppen
FF2/98 - Kein Castor nach Ahaus
Castortransport Ahaus
FF 6/97 - Ahaus
FF 1/98 - Aufruf an die Oldies
FF 1/98 - Aktionen gegen Castortransport nach Ahaus