Netzwerk Friedenskooperative



Aktionstag gegen Irak-Krieg 26.10.2002


vom:
20.10.2002


 vorheriger

 nächster
 Artikel

Aktionstag gegen Irak-Krieg 26.10.2002:

  lokale Aufrufe

Kein Krieg gegen den Irak

Netzwerk gegen Rechts (Konstanz)

Kundgebung: Beginn 11 Uhr Augustinerplatz (Landratsamt), Kundgebung 12:00 Uhr an der Marktstätte in Konstanz im Rahmen des Weltweiter Aktionstag am 26. Oktober 2002.

Verhindert den Krieg bevor er beginnt!

Unter diesem Motto ruft die US-Friedensbewegung für den 26. Oktober 2002 zu einem Aktionstag auf. Überall auf der Welt protestieren die Menschen seit Wochen (London 250 000, USA ???) gegen die kriegstreiberische Politik der Bush-Regierung. Auch in der Bundesrepublik ist die Mehrheit der Bevölkerung gegen diesen Krieg. Tragen wir unseren Widerstand in die Öffentlichkeit!

Jede Stimme ist wichtig!
Kein Krieg gegen den Irak!


Seit Jahren bombardieren die USA und Großbritannien den Irak. Es sterben tausende, vor allem Kinder, an den Folgen des Embargos. Nun laufen die Vorbereitungen der US-Regierung für einen Vernichtungskrieg gegen den Irak. George W. Bush, getragen von den Herrschenden in den USA, will diesen Krieg um jeden Preis. Es geht um Öl, Macht und die Vorherrschaft in der Golfregion.

Ein neuer Krieg gegen den Irak wird erneut tausende unschuldigen Menschen das Leben kosten, das Land verwüsten, die Umwelt zerstören.

Ein neuer Krieg wird die gesamte Region destabilisieren mit der Gefahr, einen nicht mehr kontrollierbaren Flächenbrand von Gewalt und Krieg in der gesamten Region und weltweit entfesseln.

Ein neuer Krieg gegen den Irak, als "präventiver Militärschlag" geplant, setzt das Völkerrecht außer Kraft und wird weitere Angriffskriege nach sich ziehen.

Stoppt den Krieg gegen den Irak!

Stoppt die seit 1991 andauernden Bombenangriffe!

Stoppt das Wirtschaftsembargo!

Von der Bundesregierung jetzt Taten verlangen!

Führende deutsche Politiker sprachen sich vor der Bundestagswahl gegen die Teilnahme Deutschlands an diesem Krieg aus und warnten vor seinen Folgen - oft mit den Argumenten der Friedensbewegung. Nehmen wir die Regierung beim Wort!

Wir fordern:

 Keinerlei Beteiligung am Krieg, ob mit oder ohne UN-Mandat!

 Sofortiger Abzug aller deutschen Soldaten und Militärtechnik aus der Golfregion!

 Keine finanzielle und politische Unterstützung für diesen Krieg!

 Keine Gewährung von Überflugrechten für Militärmaschinen und von Nutzungsrechten an militärischen Einrichtungen!

Veranstalter: Netzwerk gegen Rechts, u.a.



 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       

Bereich

 Netzwerk 

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
 Themen   F-Forum  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell