Netzwerk Friedenskooperative



Oster-
marsch
2004


vom:
26.01.2004


 vorheriger

 nächster
 Artikel

Ostermärsche und -aktionen 2004:

  Aufrufe der Veranstalter

Ostermarsch 2004 in Saarbrücken, 10.4.2004

Brot statt Rüstung
Friedenspolitik statt Militäreinsätze


Friedens-Netz-Saar

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch in diesem Jahr finden in ganz Deutschland Ostermärsche statt. Unsere Demonstration im Saarland steht unter dem Motto:

Für eine gerechte Welt ohne Hunger und Armut!

Gemeinsam gegen Krieg und Not!

Die internationale politische Entwicklung der letzten Monate hat der weltweiten Friedensbewegung leider Recht gegeben. Der völkerrechtswidrige Irakkrieg hat der Welt nicht mehr Sicherheit und Demokratie gegeben, sondern eine Zunahme von Gewalt und Not gebracht. Der Superterror der Mächtigen führt nicht zum Frieden sondern zur Barbarei. Wie soll eine Welt friedlich werden,

 in der täglich allein 32 000 Kinder an Hunger, Krankheit und Seuchen sterben,

 in der nach der Logik des globalisierten Marktes überall die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden?

Die Privatisierung aller Lebensbereiche im Interesse der Gewinne von Banken, Versicherungen und Konzernen wird vorangetrieben. Seit Jahrzehnten versprechen die führenden Eliten des Nordens den verarmten Staaten des Südens eine goldene Zukunft, wenn sie ihren Rezepten folgen. Das Ergebnis ist bekannt: mehr Hunger, mehr Armut, mehr Konflikte. Die Politik des Neoliberalismus führt die gesamte Menschheit in immer größere Katastrophen.

Auch die Rot-grüne Bundesregierung betreibt in großer Koalition mit CDU und FDP Sozialabbau und Aufrüstung. Das im Grundgesetz verankerte Verbot von Angriffskriegen wird ausgehöhlt, wenn deutsche Interessen z.B. am Hindukusch verteidigt werden sollen, wie Verteidigungsminister Peter Struck verlautbarte.

Jetzt soll auch die EU stärker militarisiert werden. In Ergänzung oder in Konkurrenz zur amerikanischen Militärmacht wird eine schnelle Eingreiftruppe aufgebaut. In der geplanten Verfassung ist für die Mitgliedsstaaten eine explizite Aufrüstungsverpflichtung mit Verfassungsrang vorgesehen. Rüstungskonzerne und Militärs entscheiden in EU-Gremien zukünftig direkt mit, welche neuen Menschen- und Geld vernichtenden Waffensysteme angeschafft und entwickelt werden.

Das FriedensNetz Saar lehnt diese Militarisierung der deutschen und europäischen Politik strikt ab.

Wir fordern:

 keine Auslandseinsätze der Bundeswehr!

 keine Aufrüstung und Militarisierung der EU!

 Stopp der neuen Aufrüstungsprogramme - in Deutschland und Europa!

 Völkerrechtliche Ächtung von Kriegen!

 Überwindung der ungerechten Wirtschafts- und Handelsbeziehungen!

 Reparationsleistungen für die ökonomisch abhängigen Länder des Südens!

 Abrüstung statt Sozialabbau!

 Statt Milliarden-Geschenke für Konzerne und Reiche, Kultur und Bildung für alle!

 Keine Einschränkungen von bürgerlichen Freiheiten; Rücknahme der Anti-Terrorgesetze!

Eine bessere Welt ist möglich! Es lohnt sich, aktiv zu werden - machen Sie mit!



Demonstration ab 11 Uhr an der Johanniskirche in Saarbrücken

Kontakt: Friedens-Netz-Saar, Dudweilerstr. 55, 66111 Saarbücken

Stand: 18. Januar 2004



E-Mail:   hagenhofer@aol.com
Internet: http://www.friedensnetzsaar.tk


 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       
Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema
Ostermärsche
Ostermärsche
OM 2003 - Pressesplitter 22.04.03
OM 2003 - Rede M.Teschner, Speyer, 19.04.03
OM 2004 - Aufruf Wiesbaden/Mainz
OM 2004 - Aufruf Chemnitz
OM 2004 - Aufruf Traunstein

Bereich

 Netzwerk