Oster-
märsche
2005


vom:
03.03.2005

update:
28.03.2005


 voriger

 nächster

Ostermarsch 2005

 Reden/Kundgebungsbeiträge

Vitae Redner und Rednerinnen der Ostermärsche 2005

Infos zu den RednerInnen (A-M)

Zusammenstellung: Nicolas Sturm



siehe:
Infos zu den RednerInnen (N-Z)



[36] - update: 26.03.05

Frank Baier

Werner Bastian

Rolf Becker

Volker Bethge

Heinrich Birner

Roland Brinckmann

Andreas Buro

Peter Bürger

Mehmet Cetiner

Uta Deitert

Özlem Demirel

Martin Domke

Kai-Uwe Dosch

Zeynettin Er

Jost Eschenburg

Wulf Gallert

Wolfgang Gehrcke

Hubert Gintschel

Peter Gingold

Heike Hänsel

Fuad Hamdan

Lühr Henken

Helmut Hoffmann

Terry ter Horst

Hanna Jaskolski

Tina Kemler

Kurt Köpruner

Michael Kraus

Dieter Kmietczyk

Ulrike Lambrecht

Johannes Lewek

Lothar Liebsch

Bernhard Löffler

Martin Löwenberg

Michael Meixner

Karl Otto Meyer





Dr. Frank Baier (in Potsdam)

Jahrgang 1939, geboren in Berlin.

verheiratet, zwei Kinder: eine Tochter und ein Sohn

ab 1945: Besuch der Grundschule in Berlin-Altglienicke

seit 1953: Lehre als Elektromonteur im VEB Elektrokohle in Berlin Lichtenberg, anschließend Tätigkeit in diesem Beruf

1957-1960 Besuch der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät (ABF) in Berlin: Abitur

1960-1965 Studium der Astronomie an der Humboldt-Universität zu Berlin: Abschluss Diplom-Astronom

1965-1991: Wissenschaftliche Forschungstätigkeit in der Sternwarte Babelsberg, dem späteren Sitz des Zentralinstituts für Astrophysik und heutigem Astrophysikalischen Institut Potsdam

Forschungsgebiet: Extragalaktik - Untersuchung der Strukturen von Galaxien und Galaxienhaufen

1972: Promotion

1992-1996: Fortsetzung der Forschungstätigkeit im Rahmen des Wissenschaftler-Integrationsprogramms an der Universität Potsdam

1997: Habilitation

danach zeitweilige Tätigkeit in verschiedenen anderen wissenschaftlichen Forschungs- und Bildungsprojekten und längere Zeiten von Arbeitslosigkeit

seit 2003 im Ruhestand.

Mitgliedschaften: Die Grauen - Graue Panther, Verein der Sternfreunde in Beelitz e.V. und BeDiTo e.V. (Begegnung-Dialog-Toleranz - Verein zur Förderung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs in Potsdam und im Land Brandenburg)

Tätigkeit in der Friedenskoordination Potsdam, wissenschaftliche Forschungstätigkeit auf privater Basis, populärwissenschaftliche Vorträge auf dem Gebiet der Astronomie

wohnhaft in Nuthetal, OT Bergholz-Rehbrücke bei Potsdam

Link: http://www.galerie-universum.de



Werner Bastian (in Gießen)

Jahrgang 1960, geboren in Lollar

Position: seit 1994 freigestellter Betriebsrat bei Buderus (jetzt BBT Thermotechnik)

seit 2003 aktiv in der Gießener Gruppe gegen Sozialabbau

langjährige ehrenamtliche Funktionen beim DGB und bei IG Metall, die er aus Protest gegen die Politik der Vorstände alle 2005 niedergelegt hat



Rolf Becker (in Bremen und Hamburg)

Jahrgang 1935, geboren in Leipzig

Beruf: Gewerkschaftler, Schauspieler, Regisseur und Autor

1956-1958 studiert er an der Otto-Falkenberg-Schule in München Schauspiel

1958 erhält er seine erstes Engagement am Landestheater Darmstadt

es folgen weitere Tätigkeiten am Theater der Hansestadt Bremen, als Mitglied des Ensembles des Deutschen Schauspielhauses Hamburg, am Thalia-Theater in Hamburg und am Renaissance-Theater in Berlin

bekannt wurde er durch zahlreiche Kino- und Fernsehfilme, in denen er häufig in der Rolle des Bösewichts auftritt

Link: http://www.gymnasium-lohbruegge.de/filmmuseum/filmstadt/stars/be
cker/




Volker Bethge (in Wedel)

Jahrgang 1936

Beruf: Pastor im Ruhestand

1963-1977 Studentenpfarrer an den Universitäten Saarbrücken und Konstanz

1970 sozialwissenschaftliches Zweitstudium für Pädagogik, Soziologie und Psychologie

ab 1977 Pastor in Damp, Wyk auf Föhr und Bad Bramstedt, inzwischen pensioniert

langjährig aktiv in der Friedensbewegung sowie Ausländer- und Flüchtlingsarbeit

seit Ende der 80er Jahre Mitinitiator und Sprecher der Umweltinitiative zur Rettung der Nordsee

lebt in Bad Bramstedt



Heinrich Birner (in München)

Jahrgang 1960, geboren in Schwandorf

Position: Geschäftsführer der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in München

Ausbildung zum Angestellten in der Bundesanstalt (jetzt Bundesagentur) für Arbeit

1976-1990 Angestellter in der Bundesanstalt für Arbeit

1984-1990 freigestellter Personalratsvorsitzender, zuletzt Arbeitsvermittler in Nürnberg

1985-1988 Fachhochschul-Studium mit Abschluss als Dipl.-Verwaltungswirt

seit 1991 bei der Gewerkschaft ÖTV, dabei zunächst Gewerkschaftssekretär in Passau, danach Leiter Bereich Verkehr in Bayern, weiterhin Geschäftsführer ÖTV München und jetzt Geschäftsführer ver.di München

Link: http://www.verdi.de/bayern/muenchen/



Roland Brinckmann (in Bremen)

Jahrgang 1966, geboren in Bernau bei Berlin

1984-1990 Biochemiestudium an der Humboldt-Universität zu Berlin (Dr. rer. nat.)

seit 1990 berufliche Tätigkeiten in Lehre und Forschung an der Charité, später in verschiedenen Biotechnologiefirmen

1988-2001 Mitarbeit in Umwelt- und Naturschutz-Basisgruppen (Evangelische Studentengemeinde Berlin, Aktionsbündnis gegen den Havelausbau, Naturschutzbund Ortsgruppe Berlin-Pankow)

seit 1999 Mitarbeit in der Bürgerinitiative FREIe HEIDe, insbesondere in der FREIe HEIDe Gruppe Berlin-Neuruppin

Erstunterzeichner des Aufrufs "Bomben Nein - Wir Gehen Rein!"

Link: http://www.freieheide-nb.de
http://www.freieheide.de



Andreas Buro (in Saarbrücken)

Jahrgang 1928, geboren in Berlin

ehemaliger Professor für Internationale Politik an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/Main

langjähriger Sprecher des Komitees für Grundrechte und Demokratie, heute sein friedenspolitischer Sprecher

Koordinator des Dialogkreises zum türkisch-kurdischen Konflikt

er engagierte sich seit Ende der 50er Jahre in der "Internationale der Kriegsdienstgegner" und ist Mitbegründer

der Ostermarschbewegung, sowie der Kampagne für Demokratie und Abrüstung, des Sozialistischen Büros, des "Komitees" und der Deutschen Sektion der "Helsinki Citizens Assembly"

Autor vieler Artikel und Bücher (u.a. "Totgesagte leben länger - die Friedensbewegung, von der Ost/West-Konfrontation zur zivilen Konfliktlösung")

Link: http://www.friedenskooperative.de/themen/ageb.htm



Peter Bürger (in Düsseldorf)

Jahrgang 1961, geboren in Eslohe (Westfalen)

Beruf: Theologe, examinierter Krankenpfleger und freier Publizist

Studium der Katholischen Theologie in Bonn, Paderborn und Tübingen

seit 1980 Mitglied der Internationalen kath. Friedensbewegung pax christi

1999 Initiator der Ökumenischen Initiative zur Achtung von Obdachlosen und Suchtkranken im Zusammenhang mit der neuen "Düsseldorfer Straßenordnung"

Sprecher des Ökumenischen Friedensnetzes Düsseldorfer Christinnen & Christen [
http://www.ofdc.de]

seine letzte Buchveröffentlichung 2004 behandelt den kritischen Vietnamkriegsfilm [
http://www.napalm-am-morgen.de]

seine umfangreiche Studie zur Kriegsfilmpropaganda von Hollywood und Pentagon in den letzten zwei Jahrzehnten enthält ein medien-/gesellschaftspolitisches Programm gegen den "massenkulturellen Krieg", sie wird aktuell für die Drucklegung vorbereitet (Infos und verbindliche Vorbestellungen:
peter@friedensbilder.de)

Link: http://www.ofdc.de



Mehmet Cetiner (in Düsseldorf)

engagierter Pazifist im NRW-Landesverband der deutschen Friedensgesellschaft (DFK/VK) und kurdischer Kriegsdienstverweigerer mit türkischem Pass

lebt zusammen mit seiner Familie seit 1995 in Deutschland

den türkischen Staat musste er verlassen, um dem drohenden Dienst in der dortigen Armee zu entgehen.

seitdem engagiert er sich von Kleve aus gegen das Unrecht in seiner Heimat: gegen den Krieg des türkischen Staates gegen dessen kurdische Bevölkerung und für das Grundrecht auf Kriegsdienstverweigerung auch in der Türkei

Links: http://www.connection-ev.de/Tuerkei/cetiner_rede.html
http://www.fluechtlingsrat-nrw.de/1662/



Zeynettin Er (in Gießen)

Jahrgang 1975, geboren in Idil (Türkei)

aktiv in der Initiative der kurdischen und türkischen KriegsdienstgegnerInnen (KTSKI) und in der DFG-VK

verweigert den Kriegsdienst in der türkischen Armee und bemüht sich seit Jahren um politisches Asyl in der BRD

kam im Januar 1993 nach Deutschland und lebt heute in Heuchelheim bei Gießen

seit Dezember 2004 bietet er telefonische Beratung für Kriegsdienstverweigerer aus der Türkei an (Mo-Fr 15-17 Uhr unter 0162-699 72 37)

seine Rede bei der Demonstration am 15. Mai 2004 in Münster, anlässlich des Internationalen Tags der Kriegsdienstverweigerung:

Link: http://www.connection-ev.de/Presse/rede%20zeynettin04.html



Uta Deitert (in Würzburg)

Jahrgang 1954, geboren in Bochum

Lehramt-Studium der Anglistik und Kath. Theologie für Sekundarstufe II in Münster

Referendariat in Kleve/Niederrhein

seit 1985 Mitglied bei Ökopax e.V.

seit 1999 Mitglied im Sachausschuss "Mission, Gerechtigkeit Frieden" des Diözesanrats der Katholiken und seit 2003 deren Vorsitzende

nach ca. 10 Jahren Familienarbeit (2 Kinder) und sporadischer Unterrichtstätigkeit auch an der VHS Fortbildungen in Alten- und Krankenseelsorge

seit 09/2003 Teilzeittätigkeit als Seelsorgerin in einem Alten- und Pflegeheim



Frau Özlem Demirel (in Düsseldorf)

Jahrgang 1984, geboren in Malatya (Türkei)

seit 1989 in Deutschland

während der Schulzeit fünf Jahre im Vorstand der Bezirks- und Landeschülervertretung

2004 Abitur am Kaiserin-Theophanu-Gymnasium in Köln

seit Oktober 2004 Studium der Komparatistik, Politikwissenschaft sowie Verfassungs-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Mitglied in der Föderation der demokratischen Arbeitervereine (DIDF) Köln

Stadträtin im Kölner Rathaus, dabei Mitglied mit beratender Stimme im Jugendhilfeausschuss, im Ausschuss für Schule und Weiterbildung und im Sportausschuss

Links: http://www.stadt-koeln.de/koelnbildarchiv/portrait.html?bild_id=
01283

http://www.dirk-eckert.de/texte.php?id=622



Martin Domke (in Essen/Bochum)

Jahrgang 1956, geboren in Halle/Westfalen

Beruf: Pfarrer, Leiter des Informationszentrums Dritte Welt Herne

Studium in Bethel, Erlangen, Tübingen und Durham (England)

Ausbildung als Vikar in Marl, Schwerpunkt Bergbauumfeld

Pfarrer an der Stadtkirche Herne (Kreuzkirche, wo sich seit Jahrzehnten die Ostermarschierer treffen)

1989-1994 im Kongo (damals Zaire) in Partnerschaftsarbeit (Bildung)

1994 Völkermord in Ruanda, humanitäre Hilfe im Flüchtlingsgebiet

1995-2002 Gemeindepfarramt in Castrop-Rauxel Habinghorst

seit 2002 Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche von Westfalen



Kai-Uwe Dosch (in Hamm)

Jahrgang 1970, geboren in Wertheim/Main

verheiratet, 1 Tochter

Beruf: selbständiger freiberuflicher Redakteur

Studium der Politologie, Germanistik und Evangelische Theologie an der Universität Heidelberg

1989-1991 Gründungsmitglied und Sprecher der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnnen (DFG-VK) Ortsgruppe Wertheim/Main

1991-1999 Sprecher der DFG-VK Ortsgruppe Heidelberg und des DFG-VK Landesverbandes Baden-Württemberg

1991-1998 Mitarbeiter der autonomen Evangelischen Student/Innengemeinde (ESG) Heidelberg

1995 Gründungsmitglied des Eine-Welt-Zentrums Heidelberg

1993-1997 Beauftragter für Kriegsdienstverweigerung (KDV) der ESG, Mitglied der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für KDV und der Zentralstelle für KDV

1999-2003 Bundessprecher der DFG-VK, Koordination verschiedener DFG-VK Gremien und Öffentlichkeitsarbeit

seit 2004 Delegierter der DFG-VK zur War Resisters International

seit 1999 Gründungsmitglied des Friedensnetzes Hamm

Link: http://www.dfg-vk.de



Jost Eschenburg (in Ausgsburg)

Jahrgang 1949, geboren in Lübeck

Studium und Assistentenzeit in Tübingen, Bonn, Münster, Berkeley, Freiburg

seit 1988 Professor für Mathematik an der Universität Augsburg

seit 1980 in der Friedensbewegung aktiv

seit 1991 Mitglied von pax christi Augsburg, Sachgruppe Soziale Verteidigung

seit 1999 Mitglied der Augsburger Friedensinitiative

seit 2003 Sprecher von pax christi Bistumsstelle Augsburg

Link: http://augsburg.paxchristi.de



Wulf Gallert (in Gardelegen)

Jahrgang 1963, geboren in Havelberg

Position/Funktion: Fraktionsvorsitzender der PDS im Landtag Sachsen-Anhalt

Beruf: Diplom-Pädagoge

1969-1979 POS Havelberg

1979-1983 Studium am Institut für Lehrerbildung Magdeburg: Staatsexamen

1983-1990 Lehrer

1988-1990 Studium der Pädagogik in Leipzig mit dem Abschluss Dipl.-Lehrer

1990-1993 Studium der Politikwissenschaft in Magdeburg

1990 Vorsitzender der PDS-Kreistagsfraktion Havelberg

1992-1994 Vorsitzender PDS-Kreisverband Havelberg

1994-1999 Mitglied im Kreistag Stendal

1994-06/2004 Parlamentarischer Geschäftsführer der PDS-Landtagsfraktion

seit 06/2004 Fraktionsvorsitzender der PDS-Landtagsfraktion

Im Landtag Mitglied des Ältestenrates und im Ausschuss für Finanzen

Link: http://www.wulf-gallert.de



Wolfgang Gehrcke (in Potsdam)

Jahrgang 1943, geboren in Reichau/Bayern

verheiratet, 1 Tochter

Position: Mitglied des Landtages Brandenburg, Mitglied des PDS-Bundesvorstandes, Außenpolitischer Sprecher der Partei

1950-1959 Besuch der neunklassigen Volksschule

1959-1961 Verwaltungslehre

1961-1968 Verwaltungsangestellter bei der Bundesanstalt für Arbeit

seit 1968 verschiedene berufliche Tätigkeiten im Verlagswesen, als Journalist und in politischen Funktionen

1968 Gründungsmitglied der DKP

Mitinitiator der Ostermarschbewegung, der neueren Friedensbewegung und der Bewegung gegen Notstandsgesetze

Engagement für deutsch-deutsche Jugendbeziehungen und für Zusammenarbeit von Jugendverbänden aus Ost- und Westeuropa

1973-1989 Mitglied des Parteivorstandes der DKP

1990 Austritt aus der DKP und Eintritt in die PDS

1991-1993 Bundesgeschäftsführer der PDS

1993-1998 stellvertretender Bundesvorsitzender der PDS

1998-2002 Mitglied des Bundestages, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, außenpolitischer Sprecher der Fraktion und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses

Oktober 2002 Gründungsmitglied der Partei der Europäischen Linken

seit September 2004 Mitglied des Landtages Brandenburg

Links: http://www.wolfgang-gehrcke.de
http://sozialisten.de/partei/parteivorstand/vorstand2003/mitglie
der/gehrcke.htm




Peter Gingold (in Bochum und Frankfurt)

Jahrgang 1916, geboren in Aschaffenburg

Sohn jüdischer Eltern, die 1912 nach Deutschland kamen

Bundessprecher der VVN-Bund der Antifaschisten, Vorstandsmitglied im Verband Deutscher in der Resistance, in den Streitkräften der Anti-Hitler-Koalition und in der Bewegung Freies Deutschland (DRAFD)

während seiner Lehre schloss er sich der Gewerkschaftsjugend an, mit 15 Jahren dem kommunistischen Jugendverband

im Mai 1933 verließ seine Familie Deutschland in Richtung Frankreich, er blieb und wurde vier Wochen später in Frankfurt/M. festgenommen und nach monatelanger Haft des Landes verwiesen, worauf er zu seiner Familie nach Frankreich kam

nach dem Überfall der Wehrmacht auf Frankreich war sein weiterer Aufenthalt dort illegal, er ging in die Widerstandsbewegung, kam ins Gefängnis, konnte von dort wieder fliehen und gehörte dem 1. Pariser Regiment der Resistance an

das Kriegsende erlebte er als Partisan in Italien

im August 1945 kehrte er nach Frankfurt/M. zurück, wo er in der KPD aktiv wurde

Er war und ist unablässig in der antifaschistischen Bewegung tätig

Link: http://www.vvn-bda.de



Hubert Gintschel (in Chemnitz)

Jahrgang 1949, geboren in Görlitz

Funktion: Mitglied des PDS-Stadtvorstandes Chemnitz, Stadtrat in Chemnitz

gelernter Baumaschinenschlosser

1966-1989 Mitarbeiter bei der Deutschen Reichsbahn

seit 1983 Diplom-Gesellschaftswissenschaftler

1983-1989 Mitarbeit an der Zentralschule der Deutschen Reichsbahn in Hainichen (zuletzt als Lehrstuhlleiter)

1990-1993 Sachbearbeiter für Bahnbetriebssicherheit in Chemnitz

seit 1994 selbständiger Versicherungsfachmann bei der DEVK

Mitglied der Friedensinitiative Chemnitz, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins der Kindertagesstätte der Sportjugend

Link: http://www.pds-chemnitz.de/Wir/Der-klare-Blick/2003/04/stadtrat.
htm






Heike Hänsel (in Heilbronn) [noch nicht autorisiert]

Jahrgang 1966, geboren in Stuttgart

Beruf: Diplom-Oecotrophologin

1977-1985 Gymnasium in Stuttgart und in Villingen im Schwarzwald: Abitur

1985-1988 Studium der Katholischen Theologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

1989-1993 Studium der Haushalts- und Ernährungswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen

1990-1991 Aufenthalt in einem Friedenscamp in Bagdad, im Vorfeld des Golf-Krieges

1993-1994 einjähriger Forschungsaufenthalt in Jakarta, Indonesien

1995-1996 Erstellung der Diplomarbeit

1996-1997 Diplomprüfung

seit Februar 1997 Mitarbeit bei "Gesellschaft Kultur des Friedens"

September 1997 OSZE-Wahlbeobachtung in Mostar (Musl.-kroat. Föderation)

November 1997 OSZE-Wahlbeobachtung in Doboj (Republika Srpska)

seit 1999 ehrenamtliche Mitarbeit beim Friedensplenum Tübingen und Koordinierungskreis Friedensnetz Baden-Württemberg und seit 2001 bei attac Stuttgart

November 2001 OSZE-Wahlbeobachtung im Kosovo

2001-2003 Mitglied im Koordinierungskreis von attac Deutschland

Januar 2003 Friedensdelegation in den Irak

seit November 2004 Sprecherin der EU-AG von attac Deutschland

Link: http://www.heike-haensel.de



Fuad Hamdan (in Landshut)

Jahrgang 1951, geboren im Flüchtlingslager Kalandia bei Jerusalem (Palästina)

Beruf: seit 1993 Geschäftsführer des Dritte Welt Zentrums (ehemals Dritte Welt Café)

kam 1969 durch ein Stipendium des UNO-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge nach Deutschland

Studium der Politologie und Wirtschaftsgeschichte

langjährige Mitarbeit bei amnesty international, Gründung der jüdisch-palästinensischen Dialoggruppe 1986, Veranstaltungen zum islamisch-christlichen Dialog im Dritte Welt Café, Tutor der evangelischen Studentengemeinde der LMU München von 1982-1984, Veranstalter und Reiseleiter von kulturpolitischen Reisen in den Nahen Osten, Mitarbeit im Ausländerarbeitskreis der Evangelischen Kirche, Zusammenarbeit mit ausländischen Gruppen und den Solidaritätsgruppen im Dritte Welt Café

Fernsehfilme, Interviews und Teilnahme bei Gesprächsrunden zum palästinensisch-israelischen Dialog, Vorträge und Artikel zu den Themen "palästinensisch-israelischer Konflikt, Islam, Emigration und Fremde", Beraterfunktion für Deutsche und Ausländer in Kultur- und Integrationsfragen

Link: http://www.dritteweltzentrum.de



Lühr Henken (in Hamburg)

Jahrgang 1953

Position: Vorstandsmitglied des Hamburger Forums für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V.

Beruf: ehemaliger Gesamtschullehrer

Beirat der Informationsstelle Militarisierung e.V. (IMI)

Mitglied im SprecherInnenrat des Bundesausschusses Friedensrat und Fachautor zum Thema Militärpolitik

Link: http://www.hamburger-forum.org



Helmut Hoffmann (in Oldenburg)

Jahrgang 1917, geboren in Berndorf bei Wien

Beruf: Lehrer im Ruhestand

1937 Abitur an der Fürstenschule St. Augustin in Grimma, Sachsen

Soldat in der Luftnachrichtentruppe Dresden-Klotzsche

ab 1939 Kriegsteilnehmer in Polen, Frankreich und Russland

1945-1947 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft

1948-1950 Lehrerstudium in Oldenburg

1951-1966 Volksschullehrer im Oldenburger Land

1967-1980 Sonderschullehrer in Oldenburg

seit 1981 in der Friedensbewegung aktiv

Link: http://www.nachbelichtet.de/autor.htm





Terry ter Horst (in Hamm)

Jahrgang 1955, geboren in Unna (NRW)

Studium der Mathematik an der Gesamthochschule/Universität Paderborn

seit 1985 verschiedene Stellen im Bereich der Informationsverarbeitung in Stuttgart, Frascati (Rom), Hannover und Hamm (NRW)

erste hochschulpolitische Aktivitäten, seit dem Mitarbeit in diversen friedenspolitischen Gruppierungen

seit 2001 Neugründung und Koordination des Friedensnetzes Hamm

seit 2002 Mitglied im Vorstand des FugE e.V., Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung in Hamm



Hanna Jaskolski (in Düsseldorf)

Jahrgang 1935, geboren in Köln, mit Eltern und 5 Geschwistern dort den Krieg erlebt

seit 1964 verheiratet, 4 Kinder, davon eins adoptiert

Beruf: Musikpädagogin im Ruhestand (Studium der Musik in Köln)

über 40 Jahre in Köln, Niedermarsberg und Erftstadt als Musikpädagogin in Schulen und im Privatunterricht tätig

Mitglied bei "pax christi" und "Frauen in Schwarz für Frieden"

langjährige Teilnahme an Oster- und Friedensmärschen

mehrmalige Teilnahme an Friedensmissionen in Jugoslawien, zuletzt im April 1999 während der Nato-Angriffe in Belgrad

gewaltfreie Aktionen des zivilen Ungehorsams gegen Atomwaffen und AKWs, gegen Militarisierung und Kommandozentralen

im Zusammenhang damit vier Gefängnisaufenthalte als "Mahnwache hinter Gittern"

während des Ostermarsches 2003 mit dem Düsseldorfer Friedenspreis ausgezeichnet

bei allen humanitären und politischen Tätigkeiten von ihrem Ehemann unterstützt

Link: http://www.jaskolski.de/hanna.htm



Tina Kemler (in Mainz)

Jahrgang 1962, geboren in Wiesbaden

aufgewachsen in einer Pflegefamilie in Taunusstein mit 5 bis 11 Geschwistern

1976 erste "politische" Betätigung in der Arbeiterwohlfahrtjugend

1985-1992 Studium des Sozialwesens in Wiesbaden mit Schwerpunkt "freie Kinder- und Jugendarbeit"

während des Studiums Mitglied des Fachschaftsrates und des AStA der FH Wiesbaden

1988-1995 Mitarbeiterin der Lebenshilfe für geistig Behinderte, Orts- und Kreisverband Mainz-Bingen e.V.

1995 Mitbegründerin des Vereins Wohnen, Arbeiten, (Hilfe) zum Leben e.V., WA(H)L [
http://www.wahl-mainz.de]

seit 1999 Redakteurin bei dem freien Radio "Medieninitiative Mainz/Wiesbaden Radio Quer e.V." [
http://www.radio-quer.de]

2001 Burn-out, politische und persönliche Neuorientierung

seit 2003 aktiv in der DFG-VK Gruppe Mainz

Mitautorin des Buches "Spiele für Kinder, Jugendliche und Erwachsene" des Jugendwerkes der Arbeiterwohlfahrt

Erstunterzeichnerin des Andragogischen Konzepts

Antipädagogin, Pazifistin, Mutter eines erwachsenen Sohnes, liebende Ehefrau eines Mannes, der ihre politischen Aktivitäten teilt und finanziell ermöglicht



Kurt Köpruner (in Augsburg)

Jahrgang 1951, geboren in Bregenz/Österreich

nach einer kaufmännischen Ausbildung übernahm er die Leitung eines Institutes für Erwachsenenbildung, später wurde er Landessekretär des Österreichischen Gewerkschaftsbundes in Vorarlberg

als Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Österreichs bekleidete er auch eine Reihe politischer Funktionen

1989 übersiedelte er nach Deutschland, wo er eine völlig neue berufliche Laufbahn einschlug

er gründete und leitete eine Firma im Bereich der internationalen Beschaffung von Maschinenbauteilen

diese Tätigkeit führte ihn seit 1990 häufig in verschiedenen Regionen des früheren Jugoslawiens

Autor mehrerer politischer Texte und des Buches "Reisen in das Land der Kriege - Erlebnisse eines Fremden in Jugoslawien" (Kreuzlingen/München 2003)

Link: http://www.koepruner.de/Person.htm



Michael Kraus (in Würzburg)

Jahrgang 1975, geboren in Würzburg

Sprecher von attac Würzburg

studiert Politikwissenschaft, Philosophie und Soziologie auf M.A.

von Mai 1998 bis Juli 2002 aktives Mitglied im Nicaragua- und im Asyl-AK der KHG

seitdem stärker bei attac Würzburg, sowie im Würzburger Friedensbündnis, im Sozialen Bündnis Würzburg und im Eine-Welt-Forum engagiert

IG-Metall-Mitglied

Link: http://www.attac.de/wuerzburg/kontakt/portraets.htm



Dieter Kmietczyk (in Breitenbach)

Jahrgang 1949, geboren in Jarmen, Mecklenburg-Vorpommern

Funktion: Oberbürgermeister der Stadt Zeitz

Ausbildung zum Zuckerfabriks-Ingenieur

Fernstudium zum Stahlbauprojektor



Ulrike Lambrecht (in Ulm)

Jahrgang 1952, geboren in Heidenheim/Brenz

aufgewachen im Kreis Heilbronn

Beruf: Religionspädagogin an einer Grundschule, Hauptschule und Realschule für evangelischen Religionsunterricht

Zuvor 5 Jahre Jugendreferentin und fünf Jahre Gemeindediakonin

Stadträtin in Ulm für B90/ Die Grünen



Johannes Lewek (in Gardelegen)

Beruf: Pfarrer der Evangelischen Kirche

zur Zeit tätig als Referent für Friedensarbeit, Zivildienstseelsorge und den Konziliaren Prozess in der Arbeitsstelle Eine Welt der Kirchenprovinz Sachsen

Link: http://www.arbeitsstelleeinewelt.de



Lothar Liebsch (in Gießen)

Jahrgang 1944

verheiratet, 2 erwachsene Söhne

Funktionen: Ständiger Vertreter des Arbeitskreises Darmstädter Signal: im Trägerkreis der Kampagne "Atomwaffen abschaffen", Bundesausschuss Friedensratschlag Kassel

1964-1994 Militärdienst, zuletzt Oberstleutnant, dabei hauptsächlich Einsatz im atomaren Raketendienst, längere dienstliche Verwendungen in: Wesel/Niederrhein, Verden/Aller, Geilenkirchen/Rheinland, Idar-Oberstein/Hunsrück, Füssen/Allgäu, Gießen/Hessen, Köln/Rheinland

Atomwaffengegner und Mitbegründer einer Bürgerinitiative im Hunsrück gegen den NATO-Doppelbeschluss

1994-1999 Magisterstudium der Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Gießen

2003 Dissertation zum Thema: "Frieden ist der Ernstfall. Die Soldaten des Darmstädter Signals im Widerspruch zwischen Bundeswehr und Friedensbewegung"

Arbeitsschwerpunkte im Darmstädter Signal: Entwicklung internationaler Organisationen (UNO, NATO, OSZE, WEU), Militärstrategie und Nuklearstrategien, Entwicklungsphasen der "neuen" Bundeswehr, NATO-Osterweiterung, Rechtsradikalismus in der Bundeswehr

Link: http://www.darmstaedter-signal.de



Bernhard Löffler (in Heilbronn)

Jahrgang 1957, geboren in Trossingen

verheiratet, 2 Kinder

Position: Regionsvorsitzender DGB Region Heilbronn-Franken

1977 Abitur in Ludwigsburg

1977-2000 diverse Vertretungen/Funktionen im Landesjugendring Baden-Württemberg, Bundesjugendring Deutschland Vorstand Stuttgart, Jugendhausverein, Kreisjugendring-Vorsitzender NOK

1985 Studienabschluss als Diplom-Sozialpädagoge an der Fachhochschule Reutlingen

1985-1991 Jugendreferent der Naturfreundejugend Württemberg

1991-1997 Jugend- und Organisationssekretär beim DGB Stuttgart-Böblingen

1992-1998 Mitglied des Rundfunkrats des SDR, darüber: Fernseh-Beirat der ARD, Prüfer bei der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK)

1997-2001 Kreisvorsitzender DGB Odenwald-Tauber

seit 10/2002 Regionsvorsitzender DGB Region Heilbronn-Franken

Alt. Vorsitzender Arbeitsagentur Heilbronn, AOK Bezirksrat Hohenlohekreis, ehrenamtlicher Sozialrichter

Mitglied beim Sozialforum Heilbronn und Sozialbündnis Main-Tauber-Kreis

lebt in Heilbronn-Neckargartach

Link: http://www.dgb-bw.de/sixcms/detail.php?template_id=274



Martin Löwenberg (in Nürnberg und München)

Jahrgang 1925, geboren in Breslau/Schlesien

1939 zwingen ihn die NS-Rassengesetze seine landwirtschaftliche Lehre abzubrechen

1942 schließt er seine neu begonnene Sattlerlehre mit der Gesellenprüfung ab

1944 wird er verhaftet und ins KZ Flossenbürg in Bayern und später Villerupt nahe Belgien deportiert

Gründungsmitglied des VVN-Bund der Antifaschisten und des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB)

Er ist seit 55 Jahren Mitglied der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV), außerdem im Seniorenausschuss von ver.di, Betriebsratsvorsitzender sowie Fachgruppenvorsitzender des Groß- und Einzelhandels und in der Großen Tarifkommission

siehe auch:
Der Widerständige - Ein Leben gegen den Faschismus. Für seine Verdineste im Kampf gegen Rechts erhielt der KZ-Überlebende Martin Löwenberg die Carl-von-Ossietzky-Medaille. Zu Besuch bei einem Gewerkschafter der ersten Stunde

Link: http://www.verdi.de, http://www.vvn-bda.de



Michael Meixner (in Potsdam)

Jahrgang 1972, geboren in Bernau bei Berlin

Tätigkeit: seit 10/1994 Student an der Universität Potsdam mit dem Hauptfach Geschichte (M.A.) und den Nebenfächern Religionswissenschaft und Jüdische Studien

09/1978-05/1982 & 05/1982-08/1988 Besuch der Allgemeinbildenden 10-klassigen Polytechnischen Oberschule (POS) "Friedrich Wolf" in Havelberg und der POS "Walther Hochmuth" in Saarmund

1988-1990 Berufsausbildung zum Schienenfahrzeugschlosser (Wageninstandhaltung) am Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) "Erwin Kramer" Potsdam mit dem Abschluss eines Reichsbahnuntersekretärs

1990 Arbeit als Schienenfahrzeugschlosser im RAW Potsdam

1990-1993 Abitur am Evangelischen Gymnasium Potsdam-Hermannswerder

1993-1994 Zivildienst am Oberlinhaus Potsdam-Babelsberg

seit 1997 aktives Mitglied im Potsdamer Verein "BeDiTo e.V." (,Begegnung-Dialog-Toleranz" - Verein zur Förderung des interreligiösen und interkulturellen Dialogs in Potsdam und im Land Brandenburg)

1998-1999 Wiss. Hilfskraft am Zentrum für Zeithistorische Forschung (ZZF) Potsdam

1999-2002 aktives Mitglied im Fachschaftsrat Religionswissenschaft an der Universität Potsdam

04/2000-07/2000 & 10/2002-02/2003 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Religionswissenschaft an der Universität Potsdam

seit 08/2001 Stadtbilderklärer für Potsdam in Touristenbussen

seit 2004 Ausstellungsbegleiter der Dauerausstellung "Land und Leute - Geschichten aus Brandenburg-Preußen" im Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte (HBPG) im Kutschpferdestall am Neuen Markt in Potsdam

seit 2002 aktives Mitglied der "Potsdamer Christen für den Frieden" und der "Potsdamer Friedenskoordination gegen Militarismus, Rassismus und Krieg"

Link: http://www.bedito.org



Karl Otto Meyer (in Flensburg)

Jahrgang 1928, geboren in Sünderup im Kreis Schleswig-Flensburg

verheiratet, 5 Kinder

Beruf: pensionierter Lehrer und Journalist

seit seiner Jugend ist er Mitglied der dänisch-friesischen Minderheitenpartei Südschleswigscher Wählerverband (SSW)

Abitur an der Duborg-Skolen in Flensburg

1949 Volksschullehrerexamen in Skaarup (Dänemark), anschließende Tätigkeit als Lehrer in Husum

1950-1963 Schulleiter der dänischen Schule in Schafflund (Schleswig-Holstein)

1960-1975 Vorsitzender des SSW

1963-1983 Chefredakteur der dänischsprachigen Zeitungen "Flesnborg Avis" und "Südschleswigsche Heimatzeitung", seitdem freier Journalist

1971-1996 einziger Landtagsabgeordneter des SSW in Schleswig-Holstein

1988-1996 Vorsitzender der "Begleitenden Verfassungskommission" des Landtages

Link: http://www.ssw-landesverband.de



siehe:
Infos zu den RednerInnen (N-Z)



E-Mail: friekoop@bonn.comlink.org
 voriger

 nächster




       
Bereich:

Netzwerk
Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
          
Themen   FriedensForum Ex-Jugo Termine   Aktuelles