Oster-
märsche
2005


vom:
26.03.2005


 voriger

 nächster

Ostermarsch 2005

 Reden/Kundgebungsbeiträge

Rede zum Ostermarsch Ruhr 2005 - Auftakt in Duisburg, 26. März

Europa in guter Verfassung, 60 Jahre nach Kriegsende?

Eberhard Przyrembel (Duisburg)

- Sperrfrist: Redebeginn, 26.03.05-

- Es gilt das gesprochene Wort -

Liebe Freundinnen und Freunde,

Europa in guter Verfassung, 60 Jahre nach Kriegsende? Die meisten Deutschen kennen Krieg bloß noch vom Hörensagen. So eine lange Friedenszeit hat es in Deutschland noch nie gegeben. Aber was für eine Friede ist das?

1945 träumten Weltbürger von einer grenzenlosen Welt: Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! Entspricht unser Europa heute dieser Vision von damals?

Am 29.Oktober 2004 haben die europäischen Staats- und Regierungschefs in Rom höchst feierlich einen Verfassungsvertrag unterschrieben, der sich durch Länge, Fachkauderwelsch und Unverständlichkeit auszeichnet. Zwei Drittel der Spanier haben für diese Verfassung gestimmt, obwohl 90 % den Inhalt nicht kennen.

Für die Reden an den kommenden 3 Tagen des Ostermarsch Ruhr haben wir uns die Themen des Aufrufs aufgeteilt. Heute: Kein kriegslüsternes Europa! Kein Zwang zur Militarisierung!

Die früheren Kriegsminister heißen heute Verteidigungsminister, aber sie betreiben dasselbe Geschäft. In der neuen Verfassung steht nicht "wir wollen aufrüsten wie die USA" sondern es heißt da: "Die Mitgliedstaaten verpflichten sich ihre militärischen Fähigkeiten schrittweise zu verbessern." Verantwortlich für diese zweifelhafte "Verbesserung" soll werden (kein Kriegsministerium!) eine "Agentur für die Bereiche Entwicklung der Verteidigungsfähigkeiten, Forschung, Beschaffung und Rüstung." Völlig vergessen hat unser Regierungschef, daß im Grundgesetz die Vorbereitung von Angriffskriegen klar unter Strafe gestellt wird. (Carlo Schmidt hatte damals im Parlamentarischen Rat sogar ein Verbot der Produktion von Kriegswaffen gefordert).Für mich zeigen solche Formeln "Pflicht zur Verbesserung der militärischen Fähigkeiten", überprüft von einer ominösen "Agentur" - wer denkt da nicht gleich an die Agentur für Arbeit? - " daß Militarismus und Kriegsbereitchaft verfassungsmäßig zu den politischen Instrumenten des neuen Europa gehören sollen. Dabei sind die Wunden des letzten Krieges allenfalls vernarbt. Die Schäden dieses Krieges sind keineswegs repariert, beseitigt oder wieder gut gemacht.

Mein Thema heute: Die Greuel und Schäden dieses Krieges bestimmen bis heute unser Denken und Leben.

Seit Jahresbeginn werden wir mit Retrospektiven und mit Erinnerungen der Zeitzeugen überschwemmt. Z.B. Lokalgeschichte hier: Am 24. März 1945 landeten Amerikaner in Walsum. Am 26.3 sprengten Deutsche alle Emscherbrücken. Der Malermeister Heinz Tenter, Hamborner Ortsgruppenleiter und Volkssturmführer, konnte den deutschen Kampfkommandanten zum Abzug nach Duisburg bewegen. Also war Hamborn heute vor 60 Jahren befreit ... Solche Einzelheiten werden bis ins letzte genau erzählt. Aber was das Kriegsgeschehen in uns Menschen angerichtet hat, welche bleibenden Schäden entstanden sind, kommt selten oder nie zur Sprache.

Ich möchte mein persönliches Beispiel erzählen: Mein Vater ist im August 1944 "gefallen". Da war ich 9 Jahre alt. In den Kriegsjahren vorher war er praktisch nie da. Mir hat der Krieg den Vater weggenommen. Was das bedeutet, ist mir erst klar und fühlbar geworden, als ich selber Vater wurde. Daß Krieg Kindern die Väter raubt, ist ein nicht wieder gut zu machender Schaden, ein schreiendes Unrecht. Wer das erlebt hat, müßte gegen jede Rechtfertigung des Krieges als Mittel der Politik kämpfen. So wie mir geht es weltweit Millionen von Vätern: warum kämpfen nicht alle für die Abschaffung des Krieges? Genauso wären die Leiden der unzähligen zivilen Opfer mit allen Einzelheiten aufzuführen ... In der Art müßte erinnert werden, denn keine Familie wurde im Zweiten Weltkrieg verschont.

Aber es geht wie in dem bekannten Gedicht von Kunert: Raus aus dem Dreck und den Trümmern, froh daß wir noch am Leben sind! Kurz die verbliebenen Möglichkeiten einschätzen und dann schnell wieder aufbauen; noch besser, noch schöner ....

Das Unangenehme, nämlich die Erschütterung über die Verluste, die umwälzende Enttäuschung (es war ja das Ende einer Täuschung!), das alles vergessen, verdrängen!

Eugen Drewermann (FR 5.2.02 nicht ganz wörtlich zitiert) macht folgendes Gedankenexperiment: "Was wäre passiert, wenn man 1918, am Ende des Ersten Weltkrieges, gesagt hätte: Nach dem Zersprengen, Zerfetzen, Zerstechen, Zerschießen und Vergasen von mehr als 10 Millionen Menschen kann es diesseits und jenseits der Front keine Sieger mehr geben. Wir alle haben unsere Menschlichkeit in den Schützengräben und unter dem Stahlhelm verloren. Wir glaubten, in den Fabriken des Todes, in den Materialschlachten unsere Menschlichkeit, Freiheit und Kultur verteidigen und durchsetzen zu können. Wir alle sind in diesem Krieg zu Verbrechern geworden. - Hätte man so gemeinsam gesprochen und ein neues Europa aufgebaut, der Mann aus Braunau wäre nie etwas anderes geworden als Postkartenmaler in Wien. Der wahre Pazifismus hätte Hitler verhindert; einzig der Pazifismus." Bloße Fantasie? Wunschdenken?

In dem Buch "Der kleine Friede im Großen Krieg" habe ich gelesen, wie im Ersten Weltkrieg an Weihnachten 1914 - zu Beginn hatte es ja geheißen: an Weihnachten seid ihr siegreich wieder zu Haus - wie also nach Monaten in Dreck und Schlamm, schlecht ernährt und von Läusen geplagt, dazu die täglich wachsende Zahl der Toten im zermürbenden Stellungskrieg, wie also an Weihnachten 1914 die Soldaten auf beiden Seiten vorsichtig aus ihren Schützengräben hervorkrochen. Ganz erstaunt erkannten sie in den Feinden von gestern Menschen, die genauso litten und ebenfalls nicht mehr einsehen konnten, warum sie sich gegenseitig tot schießen sollten. Als von der Gegenseite kein Schuß kam, gingen sie vorsichtig aufeinander zu und fingen an, die Geschenke von zu Hause auszutauschen. Sie machten Gruppenfotos. Es gab sogar Fußballspiele im Niemandsland: eine unglaubliche Atempause in dem mörderischen Kampf, an manchen Frontabschnitten bis nach Sivester!

Aber auf Befehl von oben wurde weitergeschossen, erst zur Warnung in die Luft, dann wieder ernsthaft mörderisch, vier lange Jahre! Tatsächlich verhinderten 1918 Dolchstoßlegende, Revanchechdenken, Freicorps und Aktivitäten von Leuten wie Ludendorff die Erkenntnis und Einsicht in die unmenschliche Wirklichkeit des Krieges: Vergessen und Verdrängen der scheußlichen Kriegswirklichkeit. Wer kennt heute noch z.B. Ernst Friedrich und sein Antikriegsmuseum in Berlin oder sein Buch "Krieg dem Kriege"?

Die Zerstörungen und Scheußlichkeiten des Zweiten Weltkrieges erreichten ein noch gewaltigeres Ausmaß. Wir bekommen das nach 60 Jahren wieder vor Augen geführt. Doch sobald die staatstragenden Eliten wieder Fuß gefasst hatten - im Kalten Krieg vertraten nur ein paar Außenseiter eine menschliche Alternative - wurde Pazifismus öffentlich verspottet.

Von Eugen Drewermann (in "Krieg ist Krankheit, keine Lösung", Herder Spektrum) wird Krieg so beschrieben: "Krieg ist eine Wunde in der Seele des Menschen, deren Schmerz nach immer grausameren Taten ruft. Doch kein weiterer Krieg schließt diese Wunde ... Der Krieg bringt alles um: die Liebe, die Musik, die Menschen und die Menschlichkeit. Wohl erklärt man den Krieg, um all das zu schützen, doch man vernichtet es ... Clausewitz(der preußische General und Militärhistoriker) hat gesagt: Der Krieg trägt seinem Wesen nach die Tendenz in sich, zum Äußersten zu gehen. - Wenn erst Krieg ist, gibt der eine dem anderen das Maß vor. Jeder reagiert nur noch auf die Aggression des Todfeindes .... Die Spirale der Blutmühle dreht sich ungehemmt immer weiter, bis der eine durch die Vernichtung des anderen sein Ziel erreicht ... Aber genau das, wegen eines Zieles überzeugt sein, über Berge von Leichen gehen zu dürfen, das widerspricht jeder menschlich glaubwürdigen Rechtfertigung des Krieges ....Krieg enthemmt die Menschen, die ihn führen. Krieg ist in seinem ganzen Wesen die Zerstörung und die Aufhebung aller menschlichen Gesetze ... Wie kann man Humanität mit den Mitteln verteidigen, die all das zerstören, was zur Humanität gehört?"

Das klingt sehr theoretisch. Aber die Fratze des Krieges war zu allen Zeiten abstoßend für die Betroffenen. Einen Menschen auf Befehl zu töten, setzt voraus, daß einem mitfühlende Menschlichkeit wegtrainiert wird.

Was ist also in den 60 Jahren, seit bei uns der Krieg zuende ging, geschehen?

Welt weit wurden mehr als 100 Kriege geführt und viele dauern bis heute, aber uns geht es dabei ganz gut. Wir können ja abschalten, wenn wir die Bilder satt haben.

Die deutsche Politik hat nach 1989 mit der als Salamitaktik bekannten Methode die Bundeswehr von einer Verteidigungsarmee zu Interventionsstreitkräften umgebaut.

Am NATO-Krieg gegen Jugoslawien hat die rotgrüne Bundesregierung aktiv und grundgesetzwidrig teilgenommen. Seit 2002 wird "unsere Freiheit am Hindukusch verteidigt". Am völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak hat sich Deutschland nicht direkt beteiligt, wohl aber geduldet, daß der Nachschub von hier und die Koordination über das EUCOM in Stuttgart funktionieren konnte.

Wir Deutsche sind nach 60 Jahren wieder so weit, daß Krieg als normales Mittel der Politik gilt. Wer von uns merkt denn, wo unsere Regierung Prioritäten setzt? Ein Blick auf die Geldverteilung genügt: ein paar Millionen Euro für Zivilen Friedensdienst, dagegen die 25 Milliarden Euro jedes Jahr für Rüstung und Militär!

Die Kriegserfolge im Kosovo wie in Afghanistan bringen keine politische Lösung.

Im Kosovo errichten die USA eine zusätzliche Militärbasis. Der neue Staat Afghanistan hat als Staatsoberhaupt einen Bürgermeister von Kabul und finanziert sich durch eine regelrechte Drogenindustrie. Der Irak ist so gründlich zerstört, daß die Wasser- und Stromversorgung auch nach 2 Jahren noch nicht wieder funktioniert und daß Erdöl importiert werden muß.

Die Befreier von 1945 haben ihren Staat zu einem Imperium entwickelt, das weltweit mehr als 1000 Militärstützpunkte eingerichtet hat. Die USA geben jeden Tag mehr als eine Milliarde Dollar für Krieg aus - das sind täglich 50 Jackpotgewinne 20 Millionen!

Wenn die USA Kriegsgefangene erst einmal foltern und demütigen dürfen, wenn dieser Rechtsstaat auf Guantanamo Verdächtige zu Tausenden gegen alle Gesetze einsperren können einsperren kann, welche Freiheit wollen sie den Menschen bringen?

Die USA ein militärischer Moloch, der sich die Welt unterwerfen will?

Eugen Drewermann begann seinen Artikel in der FR so: "Es war am 13. September, morgens auf CNN, als der Dalai Lama einer verwirrt drein schauenden amerikanischen Journalistin zu erklären versuchte, was die Ereignisse zwei Tage zuvor in Washington und in New York in seinen Augen bedeuteten: , so sagte er, Er dachte als Buddhist nicht anders, als es jeder Christ aus der Bergpredigt kennt: <Überwindet das Böse durch das Gute> - so Paulus im Römerbrief.

Was würde passieren, wenn eine Antwort auf die Terroranschläge finden würde, die aus der endlosen Blutmühle von Gewalt und Gegengewalt einmal herausführen könnte?"


Wir wissen heute, daß ein neuer Krieg erfunden wurde, der Krieg gegen den Terrorismus. Alle Einsichtigen wissen, daß Terrorismus mit Krieg nicht zu überwinden ist. Seit dem 13.9.01 ist keineswegs alles anders als vorher. Im Gegenteil, die Kriegsmaschine läuft auf höheren Touren. Statt alle Ressourcen für friedliche Konfliktlösungen einzusetzen - ich denke an die weltweite Kooperation, die nach der Tsunami-Katastrophe zustande kam - dreht sich die "Blutmühle von Gewalt und Gegengewalt" weiter.

Wir hoffen, daß eine vereintes Europa aus der bitteren Erfahrung zweier Weltkriege heraus eine demokratische und menschliche Alternative zustande bringen kann. Dafür demonstrieren wir beim Ostermarsch Ruhr von heute an



Eberhard Przyrembel ist Mitglied von Pax Christi

E-Mail: info@friedensforum-duisburg.de

Website: www.friedensforum-duisburg.de
 voriger

 nächster




       
Bereich:

Netzwerk
Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
          
Themen   FriedensForum Ex-Jugo Termine   Aktuelles