Netzwerk Friedenskooperative



Zeitung: Gewaltspirale durchbrechen!


vom:
28.08.2002


 vorheriger

 nächster
 Artikel

Zeitung: Gewaltspirale durchbrechen!:

  Seite 4

Die Gewaltspirale durchbrechen

Was tun!

Selbstverpflichtungserklärung zu Protest und Aktionen Zivilen Ungehorsams, Unterschriftskampagne "Wilhelmsburger Appell", eine Reihe von Kongressen und Diskussionsveranstaltungen, Einmischung bei den Veranstaltungen zur Bundestagswahl, zahlreiche Aktionen zum Antikriegstag, Befragung der Bundestagsabgeordneten zu ihrem wahrscheinlichen Stimmverhalten ... - es gibt einige Versuche, sich in die Debatte zu den weiteren Kriegsplänen der USA und der "Allianz gegen den Terrorismus" einzumischen bzw. überhaupt wieder eine gesellschaftliche Debatte dazu anzuregen.

Keine deutsche Beteiligung ohne Abstimmung im Bundestag. Deshalb ist auch die - persönliche - Ansprache an die Abgeordneten des Deutschen Bundestages über Briefe, Telefon, Fax, E-Mail ein wichtiger Beitrag, zu dem wir - wie auch zur Beteiligung an den oft unterschätzten Debatten in den Leserbriefen unserer Tageszeitungen - nur ermuntern können.

Seit vielen Jahren engagieren sich Menschen in Initiativen, die eine gerechtere und friedvollere Welt zum Ziel haben. Diese Nichtregierungsorganisationen, Initiativen und Gruppen benötigen Unterstützung und Mitarbeit. Kontaktadressen zu den aufgeführten Kampagnen können Sie beim Netzwerk Friedenskooperative erhalten.

Kampagnen im militärpolitischen Umfeld

 für die Abschaffung und den Produktionsstopp aller Landminen

 für den Stopp des Kleinwaffenhandels

 gegen Kindersoldaten

 für einen Weltraum ohne Waffen

 für die Abschaffung von Atomwaffen (z.B. in Büchel in der Eifel)

 für einen Stopp aller Atomtests

 gegen Rüstungsexporte

 "Schritte zur Abrüstung" http://www.schritte-zur-abruestung.de

 für eine Bundesrepublik ohne Armee (BoA)

Kampagnen im wirtschaftspolitischen Umfeld

 Entschuldungskampagne "Erlaßjahr 2000" zur Bekämpfung weltweiter Armut

 Kampagne zum Stopp des "Multilateralen Abkommen über Investitionen" (MAI), mit dem reiche Staaten bei Investitionen in Entwicklungsländern Umwelt- und Arbeitsschutz umgehen wollen

 Kampagne zur Reform der Welthandelsorganisation (WTO), des Internationalen Währungs-fonds (IWF) und der Weltbank

 Firmenkampagnen des Dachverbandes Kritischer Aktionäre, die auf Aktionärsversammlungen Konzerne wegen Umweltzerstörungen, Rüstungsproduktionen und dem Abbau gewerkschaftlicher Rechte kritisieren

 Kampagne für eine demokratische Kontrolle internationaler Finanzmärkte und die Einrichtung einer Tobin-Steuer

Aktivitäten gegen den drohenden Irak-Krieg

 Aufruf von Friedensorganisationen: "Mit Fuchs und Flotte in den Krieg?" Im Netz unter http://www.ippnw.de/frieden/irak/irakaufruf.pdf

 Selbstverpflichtungskampagne "Wir kündigen Widerstand im Falle eines Irak-Krieges an". Im Netz unter http://www.friedenskooperative.de/gifs/flugi.pdf

 Unterschriftenkampagne "Wilhelmsburger Appell - Keinen Krieg gegen Irak". Im Netz unter http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/regionen/Irak/Stimmen/appell.html

 Aktivitäten zur friedenspolitischen Debatte innerhalb des Bundestagswahlkampfes (u.a. am 14. September in Köln mit der Großaktion "Her mit den schönen Leben"

 Aktionen zum Antikriegstag (1. September)

 Aktionen zum 11. September, dem ersten Jahrestag der Terroranschläge in den USA: Krieg ist keine Lösung

 Befragung und Briefe an Bundestagsabgeordnete

Wir warten mit unserem Protest nicht bis zum Tag X, wenn die ersten Bomben auf Bagdad fallen.

Aktuelle Informationen zu Veranstaltungen sind im Terminkalender der Friedenskooperative abrufbar unter
http://www.friedenskooperative.de/termine.htm.



 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       

Bereich

 Themen 

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
Netzwerk   F-Forum  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell