Netzwerk Friedenskooperative



Zukunft der
Bundeswehr
Inhalt


vom:
Mai 2000


 vorheriger

 nächster
 Artikel

Zukunft der Bundeswehr:

  Stellungnahmen

Friedensdienste fördern - Wehrpflicht abschaffen

EIRENE fordert Unterstützung für freiwillige soziale Friedensdienste

EIRENE

Für ein starke personelle Reduzierung der Bundeswehr sowie für die Abschaffung der Wehrpflicht hat sich der Internationale Christliche Friedensdienst EIRENE ausgesprochen. Zugleich rief die Organisation dazu auf, den Druck auf Verteidigungsminister Scharping zu erhöhen, sich an die Empfehlungen der von ihm selbst eingesetzten Wehrstrukturkommission zu halten. Die Kommission unter Leitung von Richard von Weizsäcker hatte die mittelfristige personelle Reduzierung um 80.000 auf 240.000 Soldaten und die Verringerung der Anzahl der Wehrpflichtigen auf lediglich 30.000 angesichts der veränderten geopolitischen Situation vorgeschlagen.

EIRENE begrüßt die Vorschläge der Wehrstrukturkommission grundsätzlich, widerspricht aber deutlich der Forderung, die Krisenreaktionskräfte der Bundeswehr technisch und personell auszubauen, um zukünftig in Kriegs- und Krisenschauplätzen auch außerhalb der Bündnisstaaten militärisch intervenieren zu können. Mit militärischen Mitteln, so EIRENE, sei kein wirklicher Frieden herstellbar. So konnten weder im Golfkrieg noch im Krieg um den Kosovo die propagierten Ziele (Beseitigung des Diktators, Schutz von Minderheiten und Zivilbevölkerung, Errichtung demokratischer Strukturen etc.) erreicht werden.

Vielmehr müssten verstärkte Ressourcen in die Krisen- und Kriegsprävention fließen, wie dies in bescheidenem Maße beispielsweise seit zwei Jahren mit dem auch von der Bundesregierung geförderten Zivilen Friedensdienst versucht wird. Für die langfristige Konfliktprävention haben aber auch die seit vielen Jahrzehnten existierenden sozialen Friedensdienste eine zentrale Bedeutung. EIRENE setzt auch in Zukunft auf den Ausbau dieser positiven Beispiele und fordert eine deutliche Unterstützung solcher und ähnlicher Initiativen über ein entsprechendes Freiwilligengesetz.

Pressemitteilung, Neuwied, den 24. Mai 2000

Verantwortlich: Thomas Oderich (02631/8379-17)




E-Mail:   eirene-int@eirene.org
Internet: http://www.eirene.org


 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       
Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema
BW im Krieg und "out-of-area"
Bundeswehr-Einsätze in aller Welt?
ff4/2000: Zur Zukunft der deutschen Armee
FF2/2001: Untersuchungsausschuss zum Kosovo-Krieg
BuWe: Appell "Kriege verhindern ..."
ff4/2000: Berliner Richter verurteilt NATO-Krieg
FF2/2001: Anti-Kriegs-PR

Bereich

 Themen 

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
Netzwerk   F-Forum  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell