Logo Friedenskooperative


Erstellt:
14.05.1999


 nächster
 Artikel

 siehe auch:

 Programm
 8.5.1999
 Berlin


zu: Kosov@: Erklärungen gegen den Krieg

Einladung zum Beratungstreffen am 19. Mai 1999

Netzwerk Friedenskooperative

An befreundete Organisationen und Verbände sowie alle TeilnehmerInnen der Beratung vom 28.04.1999 in Hannover mit der Bitte um Weiterverbreitung an weitere mögliche Interessierte

Bonn, 14. Mai 1999

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir hatten beim Beratungstreffen Ende April eine Fortsetzung am 19. Mai vereinbart. Nach dem Aktionstag 8. Mai mit der Berliner Großdemonstration, dem deutlichen Beschluß des grünen Sonderparteitags in Bielefeld gegen die einseitige Beendigung der Kriegshandlungen, der fortwährenden Verschärfung des NATO-Krieges gegen die jugoslawische Zivilbevölkerung, der immer auswegloseren Situation der Flüchtlinge und Vertriebenen und der unabsehbaren "politischen Kollateralschäden" für die internationale Politik ist unser Beratungsbedarf sicher noch gestiegen.

Wir laden Euch herzlich ein zum

Beratungstreffen

am Mittwoch, 19. Mai 1999 von 12.30 Uhr bis 16.30 Uhr

im "Pavillon" am Raschplatz, Lister Meile in Hannover (Hbf->Rückseite)


Das Treffen ist keine "Aktionskonferenz" der Friedensbewegung (die man an einem Wochenende machen müßte, ein außerordentlicher "Friedensratschlag" ist in Kassel am 5. Juni terminiert), sondern soll dem Austausch und der Abstimmung koordinierter Aktivitäten von Organisationen, Verbänden und Initiativen aus der Friedensbewegung dienen.

Vorschlag zur Tagesordnung:

1. Begrüßung, kurze Vorstellungsrunde, Ergänzung der
   Tagesordnung

2. Einschätzung der "Lage": a) Kriegsgeschehen,
   Prognosen, b) "Heimatfront". Bricht die Zustimmung
   der Bevölkerung zum Krieg ab? Was bedeutet der
   Parteitagsbeschluß von B90/Die Grünen für die
   Friedensbewegung? c) Die "politischen
   Kollateralschäden". Welche Diskussionen und
   Vorschläge für Lehren aus dem Kosovo-Krieg müssen
   wir - auch und gerade für die "Nachkriegszeit" -
   in die politische Debatte bringen, gegen welche zu
   prognostizierenden Konsequenzen in den
   militärpolitischen Debatten der Regierungen uns
   wehren (nur z.B. die laufenden Vorbereitungen für
   eine europäische Aufrüstung im Rahmen einer
   "Europäischen Sicherheits- und
   Verteidigungsidentität" (ESDI) gegenüber der
   notwendigen Zivilisierung der Außenpolitik)?

3. Kurzberichte zu Aktivitäten von
   Friedensgruppen, Berliner Demo 8. Mai sowie vom
   "Hague Appeal for Peace" (zur Auswertung Berlin
   gibt es noch einen ges.Termin)

4. Kurzberichte und Beratung zu geplanten
   Aktivitäten
, die für uns in nächster Zeit
   gemeinsam wichtig werden könnten:

- a) Aktivitäten/Kampagnen zur Europawahl

- b) Bundesversammlung Berlin und 50 Jahre
  Grundgesetz (23./24. Mai)

- c) Euromärsche und Kölner Demo zum EU-Gipfel (29.
  Mai)

- d) außerordentlicher Friedensratschlag in Kassel
  (5. Juni)

- e) Demonstration(en) zum G7/G8-Gipfel in Köln und
  parallel zum Kirchentag in Stuttgart (19. Juni)

Wir würden uns freuen, Euch in Hannover begrüßen zu können,

Herzlichen Gruß, Mani Stenner




P.S. In der Anwesenheitsliste waren folgende Organisationen in Hannover vertreten (nicht alle TeilnehmerInnen haben sich eingetragen):

Arbeitsausschuß Friedensratschlag Kassel, Berliner Friedenkoordination, Berliner Initiative Erfurter Appell, Bremer Friedensforum, BUKO-Kampagne Stoppt den Rüstungsexport, Bund für Soziale Verteidigung BSV, Bund Demokratischer WissenschaftlerInnen, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz BBU, Den Krieg überleben, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen DFG-VK, Deutscher Friedensrat, Graswurzelrevolution, Gustav-Heinemann Initiative, Helsinki Citizens Assemnly HCA, IALANA, IFIAS, IG Metall-Jugend, Informationsstelle Wissenschaft und Frieden, IPPNW, Jusos, Jusos Bezirk Hannover, Kampagne gegen Rüstungsexporte, Kurve Wustrow, Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum, Naturwissenschaftler-Initiative für Frieden und Zukunftsfähigkeit, Netzwerk Friedenskooperative, Ohne Rüstung Leben, Osnabrücker Friedensinitiative, Ostdeutsches Kuratorium von Verbänden, Ostermarsch-Büro Frankfurt/M, Ostermarsch-Ruhr-Komitee, PädagogInnen für den Frieden, Ped/Verein Haus Bommern, PRO ASYL, Redaktion analyse & kritik ak, Versöhnungsbund, ...



E-Mail:   FForum@aol.com



 zum Anfang


Kosov@: Erklärungen gegen den Krieg


 nächster
 Artikel

Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema

Kosovo/Kosova:
FF2/98 - Und wieder pennt Europa
Kritik am Einsatz der NATO
DJV kritisiert Hetzsprache
Brief an MdBs
Komitee-Mahnwache 24.3.99
Stop! - Bomben für eine neue Weltordnung

Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) betreffend Land

Republik Jugoslawien:
FF2/98 - Kosova-Zuspitzung
FF6/98 - Der Kosov@-Krieg ist eigentlich eine NATO-Krise
NATO-Krieg gegen Serbien
Den Krieg stoppen
Demokratie verteidigen
Inhalt/Überblick Kosov@-Krieg

Bereich

 Themen 

Die anderen Bereiche dieser Website

              
 Netzwerk FriedensForum   Termine   Ex-Jugo-Hilfe  Aktuelles