Netzwerk Friedenskooperative



Krise in Mazedonien


vom:
20.08.2001


 vorheriger

 nächster
 Artikel

siehe auch:

 Veranstaltu
 ngs-
 hinweise


Krise in Mazedonien:

  Stellungnahmen / Aufrufe

Minden, den 20.8.2001

Offener Brief an die Bundestagsabgeordneten

Bund für Soziale Verteidigung (BSV)

Sehr geehrte/r

Wie Sie wissen, setzt sich der Bund für Soziale Verteidigung auf verschiedenen Ebenen für zivile Konflikt-Lösungen und den Verzicht auf militärische Aktivitäten ein. Als Dachverband der Friedensbewegung geht es uns wesentlich um eine Ausweitung von Dialog und gewaltfreier Kooperation und damit um Zivilisierung der Beziehungen zwischen Völkern und Volksgruppen.

In Deutschland und in anderen europäischen Ländern sind in den letzten Jahren immer mehr Friedens-Fachkräfte qualifiziert worden. Wir regen an, eine zivile Mission nach Mazedonien zu entsenden. Das Personal könnte und sollte von Nichtregierungsorganisationen und der OSZE gestellt werden und hätte vor Ort nicht nur klassische Monitoring-Aufgaben. Nach dem Vorbild anderer ziviler Missionen knüpft sie aktiv Kontakte zu allen Seiten und verhindert durch Vermittlung und Präsenz Gewalteskalationen.

Solche zivilen Missionen haben ihre Wirksamkeit schon mehrfach bewiesen: z.B. das EMPSA-Programm in Südafrika 1995, die UN-Mission in El Salvador, die Kosovo Verification Mission und die Peace Monitoring Mission in Bougainville. Schon eine Personalstärke von 1.000 Personen dürfte ausreichend sein. Für die Finanzierung der Mission sollten von deutscher Seite die Mittel eingesetzt werden, die durch den Verzicht auf den Bundeswehreinsatz gespart werden.

Wir unterstützen in diesem Sinne den auf der Rückseite zitierten Brief befreundeter Organisationen, der die Gründe auch unserer Ablehnung eines Militäreinsatzes nochmals zusammenfasst und bitten Sie dringend, den Ausführungen Beachtung zu schenken.

Wir danken Ihnen für alle künftigen Aktivitäten, die friedenserhaltend und friedenschaffend wirken, und bitten Sie, sich anhaltend für zivile Lösungen zu engagieren.

Den offenen Brief vom Komitee für Grundrechte und Demokratie, vom Netzwerk Friedenskooperative und vom Internationalen Versöhnungsbund, dem wir uns anschließen, finden Sie auf der Rückseite dieses Briefes.

 zum Anfang


Krise in Mazedonien
Mit freundlichen Grüßen

Henry Stahl
Mitglied des Vorstandes




E-Mail:   soziale_verteidigung@t-online.de
Internet: http://www.soziale-verteidigung.de
 zum Anfang

 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       
Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema
Mazedonien
FF3/2001: Antwort auf W. Rätz
Mazedonien - AGDF
Mazedonien - Mutz
Mazedonien DFG/VK NRW
Mazedonien Hamburger Kundgebung
Mazedonien Brief an Bundestagsabgeordnete

Bereich

 Themen 

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
Netzwerk   F-Forum  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell