Netzwerk Friedenskooperative



Krise in Mazedonien


vom:
28.08.2001


 vorheriger

 nächster
 Artikel

Krise in Mazedonien:

  Redebeiträge/Aktionen/Beispiele

Das Hamburger Forum ruft auf zur Teilnahme an einer Protestkundgebung am Mittwoch, den 29. August 2001, 17 Uhr, Kriegsklotz

Kein Bundeswehreinsatz in Mazedonien
Kriege verhindern - "Einsatzkräfte" auflösen


Lühr Henken

Der Bundestag stimmt am kommenden Mittwoch, den 29.8., über die Teilnahme der Bundeswehr am selbstmandatierten NATO-Einsatz in Mazedonien ab.

1.Zwar ist er zunächst nicht als konfrontativer Kampfeinsatz ausgelegt, es ist jedoch höchst wahrscheinlich, dass dies nur der Auftakt für eine dauerhafte Besetzung des von der albanischen UCK eroberten mazedonischen Gebiets durch die schwerbewaffneten NATO-Truppen ist: Der Auftakt für die Teilung Mazedoniens an ethnischen Trennlinien. Was lehrt uns das? Krieg zur Eroberung von Territorium lohnt sich.

2.Die NATO, nach dem Wegfall ihres Gegners Warschauer Pakt funktionslos und überflüssig geworden, gelingt es immer wieder, sich selbst militärische Aufgaben zu schaffen, die sie dann anbietet zu lösen: Nachdem sie mit dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien die Verfügungsgewalt über das Kosovo herbeigebombt hat, war sie zunächst nicht bereit, auch nur einen Handschlag für die Grenzsicherung nach Mazedonien zu tun. Die UCK konnte ihre Aggressionen vom Kosovo aus zunächst ungehindert begehen. Somit schaffte die NATO durch Unterlassen ein Problem in Mazedonien, das sie - selbstverständlich selbstlos - anbot, zu lösen. Mit der Bildung immer neuer Protektorate schließt sie Stück um Stück die südosteuropäische Lücke ihres Bündnisgebiets, um ökonomische Interessen abzusichern.

3.Der deutschen Rüstungsindustrie und ihren politischen und militärischen Protagonisten bietet dieser selbstfabrizierte Mazedonieneinsatz die willkommeme Gelegenheit, für die notwendige öffentliche Akzeptanz eines längst beschlossenen exorbitanten Aufrüstungsprogramms der Bundeswehr zu werben, das bis 2015 nach Expertenschätzungen die Summe von rund 200 Milliarden DM verschlingen soll, um die neu im Aufbau befindlichen 150.000 Mann "Einsatzkräfte" für weltweite Kriege im Rahmen von NATO, EU und UNO in Stand zu setzen.

Wir rufen Euch auf, nehmt an der Protestkundgebung teil. Bringt Transparente mit und kommt zahlreich!



E-Mail:   luehrhenken@t-online.de


 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       
Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema
Mazedonien
FF3/2001: Antwort auf W. Rätz
Mazedonien - Aachener Friedenspreis
Mazedonien - Karlsruhe
Mazedonien - Nein-Sager
Mazedonien - VVN BaWü
Mazedonien Abstimmungsergebnis im Bundestag

Bereich

 Themen 

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
Netzwerk   F-Forum  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell