Netzwerk Friedenskooperative



Ostermär-
sche 2000
Inhalt


vom:
22.03.2000


 vorheriger

 nächster
 Artikel

Ostermärsche und -aktionen 2000:

  Aufrufe

Müllheimer Aufruf

Friedensrat Müllheim

Ein neues Jahrtausend hat begonnen. Die Probleme sind die alten. In vielen Bereichen.


Statt neue Arbeitsplätze zu schaffen, werden durch gigantische Verschmelzungen Arbeitsplätze vernichtet. Statt eines schonenden Umgangs mit der Natur wird sie durch Raubbau vernichtet. Statt Grundlagen für einen friedlichen Umgang der Menschen miteinander zu legen, werden Voraussetzungen für neue Gewalt und neue Kriege geschaffen. Keiner will dies. Eigentlich. Aber die Oberen in Wirtschaft und Politik tun es. Und viele schauen zu.

Verantwortlich dafür soll "die Globalisierung" sein. Dieses nebelhafte Wesen ist vorgeblich dafür verantwortlich, daß immer mächtigere Unternehmen entstehen. Dieses unbekannte Wesen ist dafür verantwortlich, daß die natürlichen Grundlagen des menschlichen Lebens vernichtet werden. Und wenn statt ziviler Konfitkbearbeitung neuer Aufrüstung Platz gemacht wird, dann ist auch dies "der Globalisierung" geschuldet. Es soll uns Glauben gemacht werden, zu allen diesen Prozessen gäbe es keine Alternative. Auch wenn solche Alternativen wünschenswert wären. Um des kurzfristigen Vorteils wegen werden die langfristigen Nachteile nicht nur in Kauf genommen, sondern erst hervorgerufen. Von Verantwortlichen in Wirtschaft und Politik.

Mannesmann und AirTouch, Deutsche Bank und Dresdener Bank verschmelzen nicht, sondern werden verschmolzen. Des höheren Gewinns wegen. Personal kostet und wird arbeitslos. Flüsse wie Theyss und Donau verschmutzen nicht, sondern werden verschmutzt. Schonung der Natur würde den Ertrag schmälern. Flutkatastrophen wie die in Mosambik sind nicht zu verhindern, wohl aber die Klimaveränderungen, die solche Katastrophen befördern.

 zum Anfang


Ostermär-
sche 2000
Inhalt
Krieg kommt nicht aus einer schwarzen Wolke, Krieg wird gemacht. Auch der nächste.
Für die Verantwortlichen der Europäischen Union - auch für die bundesdeutsche Regierung - heißen die Lehren aus dem vorerst letzten Krieg in/gegen Jugoslawien nicht, eine entschiedene Wendung hin zu einer zivilen Konfliktbearbeitung zu betreiben. Statt dessen wird die Aufrüstung der Europäischen Union vorangetrieben, um nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch mit den USA konkurrieren zu können.
In zwei Jahren soll eine europäische Eingreiftruppe mit 60.000 Soldaten einsetzbar sein. Auch die Deutsch-Französche Brigade in Müllheim ist darin einbezogen. So werden Grundlagen für neue Konflikte gelegt.

Wir begehren gegen solches Handeln auf. Dabei wissen wir:

Politik wird nur dann im Namen und für die Menschen gemacht, wenn sie nicht allein Politikern überlassen wird.

Deshalb gehen wir Ostern in Müllheim auf die Straße. Für Frieden und soziale Gerechtigkeit.Müllheim ist einer der Stationierungsorte der Deutsch-Französichen Brigade. Diese Brigade ist Bestandteil der schnellen Eingreiftruppe der NATO. Das Manöverprogramm der Brigade verdeutlicht: Es wird für weltweite Einsätze trainiert. Für Kampfeinsätze "zur Aufrechterhaltung des freien Welthandels und des ungehinderten Zugangs zu Märkten und Rohstoffen in aller Welt".

Trainiert wird der Krieg. Wer Krieg trainiert, will der ihn nicht auch führen?

 Wir wollen eine drastische Verringerung der Militärausgaben und ein Verbot des Waffenhandels.

 Wir setzen uns für eine Außen- und Entwicklungspolitik ein, die auf den Einsatz militärischer Macht verzichtet.

 Was wir brauchen, sind zivile Instrumente zur vorausschauende Konfliktverhütung und gemeinschaftlichen Konfliktbearbeitung. Von selbst wird sich nichts bewegen.

Frieden und Arbeit brauchen Bewegung. Engagieren Sie sich.

 zum Anfang

 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       
Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema
Ostermärsche
Ostermärsche
Bevor es zu spät ist...
Aktion an den Landungsbürcken
Pressespiegel
Aufruf OM Ruhr und Rheinland
Aufruf OM Colbitzer Heide

Bereich

 Themen 

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
Netzwerk   F-Forum  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell