Netzwerk Friedenskooperative



Ostermär-
sche 2002


vom:
18.03.2002


 vorheriger

 nächster
 Artikel

Ostermärsche und -aktionen 2002:

  Aufrufe der Veranstalter

Friedenserklärung

FI Bad Tölz-Wolfratshausen

"Wenn mein Land einem anderen Land den Krieg erklärt, dann erkläre ich den Menschen in dem anderen Land den Frieden."



Wir leben in einer Welt, in der Krieg und Gewalt, Armut und Elend immer mehr zunehmen.

Ich möchte dem nicht tatenlos zuschauen. Ich weiß, daß ich nicht perfekt und daß ich mitverantwortlich für den Zustand dieser Welt bin. Doch will ich mein bestes dazu tun, eine lebenswertere und gerechtere Welt aufzubauen. Alleine schaffe ich das nicht und brauche deswegen die Hilfe und Unterstützung anderer Menschen. Gemeinsam können wir es schaffen. Und gemeinsam mit ihnen will ich hier eine Erklärung für den Frieden abgeben.

Respekt vor jedem Leben

Ich erkläre hiermit, daß ich jedes Leben respektieren und seine unantastbare Würde achten will. Ich möchte jedem Leben ohne Vorurteile und Diskriminierung begegnen. Dies gilt auch für Menschen, deren Taten ich kritisiere, die in sich aber dieselbe unantastbare Würde tragen und denselben Respekt verdienen.

Ich setze mich ein für Frieden zwischen den Völkern
Ich setze mich ein für Frieden zwischen Mensch und Natur
Ich setze mich ein für Frieden zwischen Mann und Frau

Aktive Gewaltfreiheit

Ich erkläre hiermit, daß ich den Kreislauf der Gewalt durchbrechen will. Ich weiß, daß Gewalt Gegengewalt hervorruft und keine Probleme löst, sondern selber zum Problem wird.

Ich will auf Gewalt im privaten sowie im politischen Bereich verzichten und an mir arbeiten, um dem gerecht zu werden.

Ich arbeite daran, daß von mir kein Unrecht ausgeht, und versuche mich nach Kräften nicht daran zubeteiligen.

Ich erhebe meine Stimme für die, die nicht gehört werden.

Ich setze mich aktiv ein, um Gewalt und Unterdrückung in der Welt zu überwinden und Verständnis und Dialog zu fördern.

Ich bemühe mich, die Gewalt und die Nachteile, die mir deswegen entgegengebracht werden, hinzunehmen.

Mit anderen gerecht teilen

Die schlimmste Form von Gewalt ist Armut. Ich weiß, daß unser übermäßiger Reichtum andere Menschen in Armut und Elend stürzt und unser aller Heimat dauerhaft zu zerstören droht. Ich weiß, daß Menschen getötet werden, um unseren Reichtum zu erhalten. Für mich als Mensch aus der reichen Welt bedeutet das, den Verzicht wieder neu zu erlernen.

 zum Anfang


Ostermär-
sche 2002
Ich versuche Produkte zu meiden, deren Herstellung oder Konsum die Gesundheit oder das Leben anderer Menschen gefährdet.

Ich setze mich ein für gleichberechtigte Chancen aller Menschen auf unserer gemeinsamen Welt.

Ich setze mich ein für die gerechte Verteilung von gesunder Luft, gesundem Wasser und gesunden Lebensmitteln.

Ich setze mich ein für eine Wirtschaft mit Regeln, die eine gerechte Verteilung für alle garantieren.



Kontakt: Friedensinitiative Bad Tölz-Wolfratshausen, Thomas Krahe, Sindelsdorferstr. 9, 83673 Bichl, Tel.: 08857/697282



E-Mail:   tkrahe@gmx.de
Internet: http://www.friedensini.de
 zum Anfang

 vorheriger

 nächster
  
Artikel

       
Einige weitere Texte (per Zufallsauswahl) zum Thema
Ostermärsche
Ostermärsche
OM 2002 - Aufruf Bremerhaven
OM 2002 - PE attac Berlin
OM 2002 - Rede A.Rieger, Stuttgart, 30.03.02
OM 2002 - Pressespiegel 01.04.02
OM 2002 - Rede D.Reichert, Würzburg, 30.03.02

Bereich

 Themen 

Die anderen Bereiche der Netzwerk-Website
         
Netzwerk   F-Forum  Termine  Jugo-Hilfe Aktuell